Portrait eines Planeten - eine tolle Premiere!

Der Literaturkurs der Q1 zeigt unter der Leitung von Lehrer Jan Hildebrandt eine beeindruckende Leistung. Der Welt droht wegen der sich immer weiter aufblähenden Sonne der Untergang - und was machen die Menschen?

In kurzen Szenen stellen die Schülerinnen und Schüler dar, wie die Menschheit unverdrossen weitermacht und nicht erkennen will, dass es keine Zukunft geben wird. Kriege werden nicht abgebrochen, Präsidenten glauben immer noch, Befehle geben zu können und wissenschaftliche Experimente zielen darauf ab, Kannibalen den Konsum von Menschenfleisch abzugewöhnen.Selbst die Raumfahrer können nicht zur Erde zurückkehren und sterben Shakespeare rezitierend in der tödlichen Hitze.

Auch wenn sich die Götter auf der Reise durch das Universum entsetzlich langweilen und es ihnen ganz egal ist, was mit den Bewohnern des Planeten geschieht, der durch die Supernova vernichtet wird, kann man vom Publikum sagen, dass es sich wunderbar unterhalten fühlte und zu keinem Zeitpunkt die Langeweile der Götter nachempfunden werden konnte. 

Ein großer Applaus am Ende der Aufführung reflektierte die Begeisterung der Zuschauer, die sichtlich beeindruckt waren von der großartigen schauspielerischen Leistung der Akteure.

Am Samstag, 6.4., wird das Stück ein zweites Mal aufgeführt - es geht um 19:30 in der Aula los.

Auch bei seiner zweiten Aufführung am Samstagabend beeindruckte der Literaturkurs die Zuschauer/innen, obwohl es ein „anderes Publikum“ war als bei der Premiere. Vielen blieb angesichts der Aktualität des Stückes bzw. seiner gelungenen Inszenierung durch Jan Hildebrandt das Lachen im Halse stecken. Dass sie jedoch nicht minder begeistert waren von der Darbietung als das Premierenpublikum, bewiesen die Zuschauer/innen mit standing ovations und Begeisterungsrufen, bis sich der blaue Vorhang noch einmal öffnete. Chapeau!