Buch der Woche vom 9. Juli 2018

Charlotte Wilde " Apollonia Cox im Auge des Teifuns"

Signatur: Fan.Wil

Verlag: Pendo

Die magische macht der Wettergeister

Sie ist wild. Sie ist mutig. Und sie hat Verbündete, die ihr helfen, das Unmögliche zu schaffen. Unterstützt durch ihre Freunde, die Wettergeister , kann Apollonia Cox nämlich nicht nur fliegen, sondern auch Meere aufschäumen , Stürme entfachen und Wolkenbrüche niederprasseln lassen. Doch dann will der größenwahnsinnige Raviel McMillan eine Flut von ungeahnten Ausmassen erzeugen. Der Kampf beginnt...

Das Buch der Woche 25.06.2018

Monika Feth „Das Blaue mädchen“

Signatur: Sch.Fet

Verlag: cbt


Thema: Gefangen in einer Sekte


"Ich darf nicht zweifeln", schreibt Jana in ihr Tagebuch, als sie sich innerlich schon längst von der Sekte gelöst hat, der sie angehört. Dann verliebt sie sich in Marlon, einen Jungen aus dem Dorf. Kontakte zur Außenwelt sind den "Kindern des Mondes" jedoch strengstens untersagt. Jana muss sich entscheiden: absoluter Gehorsam wider das eigene Gefühl oder lebensgefährliche Flucht.“

Das Buch der Woche 18.06.2018

Jennifer Allison „Gilda Joyce in geheimer Mission“

Signatur: Fan.All

Verlag: cbj

„Gilda Joyce sprüht nur so vor verrückten Einfällen. Sie verkleidet sich gern, spioniert die Nachbarn aus und ist wild entschlossen, rätselhafte Spuckfälle aufzudecken.Die Sommerferien verbringt sie bei ihrem Onkel Lester und seiner Tochter Juliet. Die leben in einem großen Haus mit einem verwunschenen Turm, der stets verschlossen ist. Ganz schön unheimlich, finden Juliet und Gilda. Eines Nschts hören sie Schritte und Möbelrücken hinter der Wand zum Turm.treibt da ein Geist sein Unwesen? Ganz klar ein Fall für Gilda Joyce! ...“

Das Buch der Woche 11.06.2018

Lilli Thal „Mimus“

Signatur: Fan.Tha

Verlag: Gerstenberg


Nominiert für den Deutschen Jugendliteratur Preis 2004.


„Zwischen den beiden Königreichen Vinland und Monfiel herrscht Krieg - ein Krieg, der älter ist als Florin, der einzige Sohn des Königs von Monfiel. Doch nun, da Florin zwölf Jahre alt ist, schließen die beiden verfeindeten Königreiche endlich Frieden, und am Hofe König Theodos von Vinland soll der Pakt mit einem rauschenden Fest besiegelt werden. Was Florin nicht ahnen kann - der Friedensschluss ist eine Falle. Am Hofe Vinlands erwartet ihn kein Fest, sondern das Grauen. Ohnmächtig muss er mitansehen, wie sein Vater und seine Getreuen vor der Hofgesellschaft grausam gedemütigt und erniedrigt werden. Florin selbst entgeht nur knapp dem Kerker: Aus einer Laune heraus gibt König Theodo ihn zu seinem Hofnarren Mimus in die Lehre, der wohl schillerndsten und undurchschaubarsten Gestalt am Hof. Florin, der Prinz, fällt tief. Er verliert alles, was er hatte und war: Seine Stellung, seine Freiheit, ja selbst seine Seele wird ihm abgesprochen. Jeden Tag muss er damit rechnen, den Vater, aber auch das eigene Leben zu verlieren. Als die Situation am Hof eskaliert und die lange geplante Flucht schon unmöglich scheint, schlägt die Stunde des Narren…“

Das Buch der Woche 04.06.2018

Cornelia Funke „Gespensterjäger“ Alle Abenteuer in einem Band

Signatur: Abe.Fun

Verlag:Loewe


Sie sind das unschlagbare Gespensterjäger-Team: Tom Tomsky, Hedwig Kümmelsaft und Gespenst Hugo. Ob die Gruselexperten eine eisige Spur verfolgen, bedrohliche Feuergeister jagen, eine Gruselburg erkunden oder im Moor gefährlichen Gespenstern begegnen - die drei sind immer bereit, dem Spuk ein Ende zu machen. Doch einfach ist das nicht, die Geister halten für das Team immer wieder schreckliche Überraschungen bereit ...“

Das Buch der Woche 28. 05.2018

Ilka Stitz „Wer Fortuna trotzt“

Signatur: Kri.Sti

Verlag: Grafit


Historischer Kriminalroman


„Der junge Bergbaucurator Felix soll die Bergwerke Galliens und Germaniens inspizieren. Doch kaum hat er seine Aufgabe begonnen, verunglückt ein Mann. Als Felix ihm helfen will, stürzt der Stollen ein. Offenbar war eine Stütze angesägt und ausgerechnet Felix gerät unter Mordverdacht. Im letzten Moment kannte er mithilfe des Sklaven Ateius fliehen. Die beiden machen sich auf den Weg in die Colonia Agrippinensis zu Felix' Onkel, von dem er sich den Beweis seiner Unschuld erhofft. Doch die Verfolger sitzen ihm im Nacken. Felix' Bruder Victor plagen unterdessen andere Sorgen: Er ist dem verbotenen Glücksspiel verfallen, wovon seine geliebte Frau Lavinia nichts ahnt. Der Statthalter jedoch weiß von Victors Schwäche und spannt ihn in seine Umsturzpläne ein. Als der Onkel der Brüder stirbt, könnte Victor sich mit einem Schlag von seinen Problemen befreien - sofern sein Bruder Felix der Stadt fern bleibt. Und auch Lavinia hat Interesse daran, dass ihr Schwager die römische Provinzhauptstadt nie erreicht ...“

Das Buch der Woche 14.05.2018

Selma Lagerlöf „Wunderbare Reise des kleinen Nils Holgersson mit dem Wildgänsen“

Signatur:Kla.Lag

Verlag:Nymphenburger Verlagshandlung München



Ein zeitloser Klassiker



Der kleine Nils wird von einem Wichtelmann verzaubert und schrumpft auf die Größe eines Däumlings. Er schließt sich Wildenten an. Bei jedem Halt, den die Wildgänse auf ihrer Reise einlegen, erfährt Nils, welche Sagen sich gerade mit diesem Ort verbinden, welche historischen Ereignisse dort stattgefunden haben .

Im Jahre 1900 wurde Selma Lagerlöf von dem Verband schwedischer Volksschullehrer beauftragt ein Lesebuch zu schreiben, um den Schülern ihr Heimatland näher zu bringen. Die Autorin war damals schon recht bekannt und inspiriert von Kiplings Dschungelbuch erschuf sie den kleinen Nils, der plötzlich mit Tieren sprechen kann und auf dem Rücken der Wildgänse sein Heimatland Schweden aus der Vogelperspektive kennenlernt. Dabei geht es einmal komplett durch Schweden. In Wikipedia hat sogar jemand die Reiseroute nach Kapiteln zusammengestellt. Und tatsächlich gelingt es Lagerlöf ein sehr schönes Bild von Schweden zu vermitteln.

Das Buch der Woche 07.05.2018

Rachel van Kooij „Menschenfresser George. Das abenteuerliches Leben eines Hochstaplers“

Signatur: Abe.Koo

VerlagJungbrunnen


„…Frankreich um 1700: Ein völlig mittelloser junger Mann stiehlt aus einer Kapelle eine Mönchskutte. Er gibt sich zuerst als irischer Pilger aus, dann als japanischer Prinz und - als seine Lügengeschichte aufzufliegen droht - als Ureinwohner Formosas, der von Jesuiten nach Frankreich entführt wurde. Er beschreibt Landschaft, Vegetation, Kultur und Sprache eines Landes, das er nie gesehen hat. In den Niederlanden trifft er auf einen schottischen Geistlichen, der ihm auf die Schliche kommt. Aber der weiß den exotischen Fremden gut zu nutzen. Er tauft ihn und bringt ihn nach London, wo er aufgrund seines eigenartigen Benehmens - zum Beispiel isst er rohes Fleisch - Berühmtheit erlangt. Schließlich plagt George Psalmanazar das schlechte Gewissen und er enttarnt sich als Hochstapler…“